Foto des Monats April
-37er Forelle aus dem Esslinge Stadtkanal (mehr...)

Fischereiverein Esslingen e.V.
Wir über uns
Unsere Gewässer
Fotogalerie
Bücher
Fischerheim
Kontakt
Für Mitglieder
Wissenswertes
Links
News Archiv

Ausgewählte Videos und animiert Bildergalerien

Kormoraninvastion und -attacken in Esslingen

Carp Fishing an der Donau

Angeltage in Burgau

Neckaraltarm 1,12m Hecht

Im Fokus - Fachbeiträge

Natur erfahren und bewahren
von Errol Jaffke

Was Elektrofischen ist
von Helmut Tielesch

So funktioniert Krebsfischen
von Rudi Wagner

Der Weg zum Angeln
von Manfred Dura

Große Karpfen angeln
von Stefan Sandmaier

Fliegenfischen im Fischereiverein Esslingen
von Gottfried Welz

Fischereiverein Esslingen e.V.

Nicht nur Fischers Fritz fischt frische Fische / Quelle: Stuttgarter Zeitung 31.1.2002
Angler und Naturschützer streiten sich über die Invasion der Kormorane in den Flusstälern der Region

ESSLINGEN. Ob an Neckar, Rems oder Enz - quer durch die Region Stuttgart sind dunkle Mächte am Werk. Sagen die Angler. Denn in Scharen sind Kormorane unterwegs und dezimieren den Fischbestand. Die Vogelschützer sehen das natürlich ganz anders.

Von Wolfgang Berger

Edward-Errol Jaffke ist beunruhigt. In früheren Wintern, sagt der Vorsitzende  des Fischereivereins Esslingen, habe er nur 30 bis 40 Kormorane gezählt. In den vergangenen Wochen kam er auf 160 bis 200 dieser Vögel, die zwischen dem Plochinger und dem Stuttgarter Hafen ihr Jagdrevier errichtet  haben. Auch an Lauter und Rems, Murr und Jagst klagen die Angler. Die ungewöhnlich zahlreich auftretenden Kormorane macht Jaffke verantwortlich für einen "massiven Fischschaden". Die Gewässerwarte im  Hegebereich 10 zwischen Plochingen und Mettinger Schleuse hätten vermehrt tote Karpfen und Schleien gefunden, "die den typischen Kormoranbiss aufweisen", sagt Jaffke. Die Fische hätten keine Chance, weil die Kormorane bis auf den Grund des Neckars hinabstießen und mit ihren scharfen Schnäbeln zupackten.

Laut Michael Schramm, dem Geschäftsführer des Verbandes für Fischerei und Gewässerschutz in Baden-Württemberg, sind  die Kormorane ein "Winterproblem". Die Brutgebiete liegen an den Küsten von Nord- und Ostsee, in Dänemark, Polen und den Niederlanden. Wenn es kalt wird, fliegen die Vögel zum Überwintern in Richtung Süden.  Dass sie zurzeit konzentriert auftreten, liegt am strengen Frost in diesem Winter. Die Baggerseen, etwa bei Wernau, waren wochenlang zugefroren. Deswegen hatten die Kormorane keine andere Wahl, als auf die eisfreien  Fließgewässer auszuweichen. Und deshalb haben Spaziergänger quer durch die Region dieser Tage reichlich Gelegenheit, ganze Vogelschwärme zu beobachten - am alten Neckar bei Pleidelsheim etwa, an der Rems, gleich unterhalb der Winterbacher Brücke und selbst im Filstal hinter Göppingen.

Schon einmal, im kalten Winter 1996/97, stand man vor der gleichen Situation. "Es gibt eine Reihe von Gewässern, in denen es zu massiven Fischschäden gekommen ist", sagt der Leiter der Fischereiforschungsstelle in Langenargen am Bodensee, Rainer Berg. Nach seiner Einschätzung kann ein starker Kormoraneinflug am Neckar zwischen Plochingen  und Stuttgart "auch dort für den Fischbestand kritisch werden".

Schramm sieht nicht nur das sonntägliche Angelvergnügen, sondern auch den Hegeauftrag in Gefahr. Das Fischereigesetz verpflichtet die Angler, für einen angepassten Fischbestand zu sorgen. Schramm kann sich angesichts dieser Entwicklung eine Regulierung vorstellen, um die Kormoranpopulation auf ein verträgliches Maß zu begrenzen. Zum Vergleich nennt er  die Forste, wo die Bäume vor Rotwildverbiss geschützt werden.

Martin Klatt vom Naturschutzbund (Nabu) hält das Lamento der Fischer für unbegründet. "Es fehlt bis jetzt völlig der Nachweis, dass der Kormoran  einen wirklichen Schaden anrichtet", sagt der Referent für Arten- und Biotopschutz. "Die Darstellung, der Kormoran vernichte Fischbestände, ist falsch", behauptet Klatt. Dass der Kormoran wieder häufiger vorkommt, ist für ihn lediglich der Beweis für saubere Gewässer und Fischreichtum: "Der Kormoran wird sich nur so stark vermehren, wie es das Nahrungsangebot zulässt." Den fliegenden Fischjäger bezeichnet Klatt zudem als "Opportunisten", der sich nur auf die Fische stürze, die leicht zu fangen sind. Und das seien eben jene, die ohnehin in großer Zahl vorkommen.

Die Jagd auf seltenere Fische wie  Gründling, Steinbeißer oder Groppe habe der Kormoran gar nicht nötig. Insofern bedeute er auch keine Gefahr für die Artenvielfalt unter Wasser. Gegen den Kormoran zu wettern, lenke vom eigentlichen Problem ab. Klatt zufolge besteht es darin, dass die Angelvereine Flüsse und Seen mit Fischen besetzen. "Der Besatz mit Fischen sorgt für ein gehöriges Durcheinander in der Natur", sagt Klatt. Denn mindestens so gefräßig wie  die gescholtenen Vögel - Kormorane vertilgen täglich eine Ration von bis zu 500 Gramm - seien eingesetzte Raubfische wie Hechte und Zander: "Die räumen bei den anderen Fischarten auch gehörig auf." Klatt  fordert die Renaturierung von Gewässern. Die Fische erhielten Laichplätze zurück, könnten sich ohne Beeinflussung vermehren, und allmählich wäre das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt. Die Vorwürfe der Gegenseite findet Klatt paradox: "Die Angler beschweren sich darüber, dass sie die Kormorane füttern."

Jene hoffen inständig, dass sich die Seeraben, wie der Kormoran auch genannt wird, mit dem Wärmeeinbruch rasch wieder verteilen. Für Schramm wäre damit das eigentliche Problem nicht vom Tisch. Seit Inkrafttreten der Europäischen Vogelschutzrichtlinie im Jahr 1979 sind die Bestände des seit Napoleons Zeiten  verfolgten und vor zwanzig Jahren fast ausgerotteten Kormorans stark gewachsen. Kamen in den 70er Jahren in Baden-Württemberg nur 200 bis 300 Kormorane vor, waren es 1997 landesweit bis zu 7000.

Eine neue  Dimension erhält der Kormoranstreit, wenn sich fortsetzt, was eine Zählung im Sommer 2000 ergeben hat. Inzwischen beziehen Kormorane hier zu Lande nicht mehr nur das Winterquartier. An Bodensee, Rhein und Neckar sind  nach Angaben der Forschungsstelle Langenargen mehr als 200 Brutpaare gezählt worden. Dies könnte Folgen haben. "Man weiß von Brutkolonien, dass sie drastisch wachsen, wenn sie mal etabliert sind", sagt Berg. Nehmen die Vögel überhand, erlaubt die Kormoranverordnung des Landes "Vergrämungsschüsse". Die Quoten setzen die Landratsämter fest. In Esslingen dürfen von 1. Oktober bis 15. März zehn Vögel geschossen werden  - eine Zahl, die in der Vergangenheit kaum erreicht wurde.

Denn Jäger spüren wenig Drang, Kormorane aufs Korn zu nehmen, weil diese nicht gerade eine Gaumenfreude sind. Zudem wirke die Vergrämung letztlich kontraproduktiv. Werden die Vögel aufgescheucht, sagt Ulrich Hartmann, ein Ökologe am Landratsamt Esslingen, dann wachse ihr Energieverbrauch - und damit auch der Hunger nach Fisch.

Mit dem  "Vergrämungsschuss" sind weder Angler noch Vogelschützer glücklich. "Das kann nicht der richtige Ansatz sein", sagt Schramm. Indem die Kormorane nur von einem Ort an den nächsten gejagt werden, folge  die Vergrämung dem Sankt-Florians-Prinzip. Klatt lehnt außerdem einen großen "Feldzug" mit dem Gewehr ab. Einmütig fordern beide ein europaweites "Kormoran-Management", das jene Länder einbezieht, in  denen die großen Brutgebiete sind. Doch die Standpunkte sind kontrovers. Während Schramm etwa den Austausch von Kormoraneiern durch Gipseier für eine Alternative hält, gibt Geburtenkontrolle für Klatt keinen Sinn. Die  Streitfrage ist, wie viele Kormorane die Natur verträgt. Zurzeit laufen Gespräche auf europäischer Ebene. Ohne Vereinbarung wird mit der nächsten längeren Frostperiode im Mittleren Neckarraum auch wieder die Diskussion um den Kormoran einsetzen.